Aktuelles


Neues aus Steuer und Recht

Am Feiertag gearbeitet?
So gleichen Sie Sonntags-, Feiertags- und Mehrarbeit Ihrer Mitarbeiter wieder aus!

12.06.2018

Eigentlich ist sie ja grundsätzlich verboten, die Arbeit an einem Sonn- oder Feiertag. Vor allem in der Gastronomie kommt man aber nicht umhin, seine Mitarbeiter an solchen Tagen einzusetzen oder sie auch einmal mehr als acht Stunden am Tag zu beschäftigen. Doch danach gilt: ein Ausgleich muss her. Die gesetzlichen Vorgaben dazu sind allerdings kompliziert. Wir klären Sie umfassend auf.

Weiter lesen

Differenzbesteuerung – eine spezielle Form der Umsatzbesteuerung

12.06.2018

Mit der Differenzbesteuerung soll vermieden werden, dass beim Wiederverkauf eines gebrauchten Gegenstands nochmals die volle Umsatzsteuer fällig wird. Bekannt ist dieses Sondersteuermodell beim Gebrauchtwarenhandel – doch auch andere Branchen können davon profitieren. Welche das sind, wer berechtigt ist und worauf geachtet werden muss, all das erfahren Sie in meinem Artikel.

Weiter lesen

Ich bin dann mal weg!

15.05.2018

Alle Jahre wieder bereitet die Urlaubsplanung und gerechte Lageverteilung in Betrieben Kopf zerbrechen. Werden Urlaubslisten geführt, so stellt die Eintragung in eine solche Urlaubsliste für einen bestimmten Urlaubszeitraum noch keine Urlaubsbewilligung für diesen Zeitraum dar. Ein eigenmächtiger Antritt eines nicht genehmigten Urlaubs wäre sogar grundsätzlich ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung (BAG, 19.12.1991, AZR 367/91).

Weiter lesen

Einkommensteuer-Erklärung 2017: Aktuelle Entwicklungen bei haushaltsnahen Dienst- und Handwerkerleistungen

15.05.2018

Zu einem absoluten Dauerbrenner bei der Einkommensteuer-Erklärung haben sich die haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen entwickelt. In den neuesten Urteilen zur Steuerermäßigung nach § 35a EStG geht es u. a. um Alarmüberwachung, Erschließungsbeiträge und Glasfaseranschlüsse sowie die Abgrenzung von begünstigten Handwerkerleistungen und Neubaumaßnahmen.

Weiter lesen

Digitale Essensmarken – Wie Sie durch eine Steuerersparnis Mitarbeiter binden

17.04.2018

Deutschland ist das Land mit den höchsten Steuerabzügen bei Lohn- und Gehaltszahlungen. Fast die Hälfte des Brutto-Gehalts Ihres Mitarbeiters bezieht das Finanzamt und auch Sie als Arbeitgeber müssen hohe Lohnnebenkosten und Sozialversicherungsabgaben zahlen – Gehaltserhöhungen gestalten sich schwierig und die Mitarbeitermotivation sinkt. Mit den Digitalen Essensmarken wird dieser Zustand optimiert: Sie können jährlich pro Mitarbeiter über 1.300 € sparen und Ihren Mitarbeitern gleichzeitig an Ihr Unternehmen binden. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick über die innovative Möglichkeit der Lohnoptimierung.

Weiter lesen

Ferienimmobilien im In- und Ausland – So meistern Sie die steuerlichen Stolperfallen!

17.04.2018

Sie haben ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung? Oder haben vor kurzem eine(s) verkauft? Dann zählen Sie zu der Gruppe, die von der Finanzverwaltung seit letztem Jahr genauer unter die Lupe genommen wird. In meinem Artikel erläutere ich alle heiklen Punkte, auf die Sie achten sollten: ob bei Eigennutzung oder Vermietung, bei Veräußerung und der Umsatzsteuer – und: wie sie Steuer sparen können!

Weiter lesen

Geschäftsführer einer GmbH sind regelmäßig abhängig beschäftigt und damit sozialversicherungspflichtig

17.04.2018

„Ein Geschäftsführer, der zugleich Gesellschafter der GmbH ist, ist nur dann nicht abhängig beschäftigt, wenn er die Rechtsmacht besitzt, durch Einflussnahme auf die Gesellschafterversammlung die Geschicke der Gesellschaft zu bestimmen“, urteilte kürzlich das BSG. Könnten Ihnen hohe Beitragsnachforderungen drohen? Oder aber Leistungsausfall wegen fehlender Sozialversicherungspflicht?

Weiter lesen

Scheinselbständige haben unverfallbaren Urlaubsanspruch

06.03.2018

Nach dem Bundesurlaubsgesetz verfällt Urlaub, wenn er nicht im laufenden Jahr genommen wird. Nur bei langandauernder Krankheit gilt eine längere Frist. Doch es gibt eine große Ausnahme – und hierbei verfällt der Urlaub generell nicht. Dem klagenden Arbeitnehmer wurde vom EuGH sogar ein Urlaubsanspruch für 13 Jahre zugesprochen! Unter bestimmten Bedingungen könnte Sie das womöglich auch betreffen ...

Weiter lesen

Seite 1 von 5 |